skip to content

Qualifikationen

 

im Bereich Kindertherapie:

 

  • Phonologische Störungen bei Kindern – Diagnostik und Therapie
  • Audiva-Therapie bei Zentral-auditiven- Wahrnehmungs- und Verarbeitungsstörungen
  • Therapie von Lese-Rechtschreibstörungen
  • TAKTKIN®; Therapie zur Behandlung sprechmotorischer Störungen (Grund-/Aufbau- und Zertifizierungskurs) bei Kindern
  • Mc Ginnis; Therapie zur Behandlung sprechmotorischer Störungen
  • Natürlicher Grammatikerwerb und Dysgrammatismus
  • Benno Buchstabe - Spielerische Sprachförderung (Renate Neitzel)
  • Gebärdenunterstützte Kommunikation (GuK)
  • Sonderfortbildung über "Bewegungserziehung im Kleinkind- und Vorschulalter" – Umgang mit verhaltensauffälligen Kindern
  • Behandlungen frühkindlicher Schluck- und Fütterungsstörungen

  
im Bereich Erwachsenentherapie:

bezogen auf neurologische Störungen:

  • REST-Therapie
  • MODAK
  • PNF (spezielle Gesichtsbehandlung bei Lähmungen/Halbseitenlähmungen)
  • Intensiv-Reha-Seminar nach Laryngektomie (Kehlkopfentfernung)
  • F.O.T.T. (Facial-Oral-Tract-Therapy); Rehabilitation des Gesichtes und oralen Traktes bei Patienten mit zentralen Läsionen mit interdisziplinärer Behandlung von Schädelhirntraumapatientin im Fachklinikum Burgau
  • Behandlung von Dysphagien in Neurologie, Geriatrie und freier Praxis
  • Systematische Behandlung von Dysphagien
  • Erfahrungen in der stationären Früh-/Rehabilitation bei Erwachsenen

bezogen auf Stimmstörungen:

  • Symptomorientierte Stimmtherapie
  • Funktionale Stimmtherapie
  • manuelle Stimmtherapie
  • Lax-Vox Methode
  • "Osteo ó voice"   (Fachtherapeutin mit mehrjähriger berufsbegleitender Ausbildung und zertifiziertem Abschluss)
  • faszienoritientierte Stimmtherapie (Ganzheitlicher Therapieansatz und -methode)

 

Erläuterungen

 

TAKTKIN® ist ein Therapieansatz zur Behandlung sprechmotorischer Störungen wie Dysarthrien und Sprechapraxien.
Durch taktile Manipulationen der Therapeuten an der Gesichts- und Sprechmuskulatur des/der Betroffenen werden Artikulationshilfen zum Auffinden der Artikulationsstelle, -art und -modus und besonders koartikulatorischer Bewegungen gegeben.
Diese Hilfen können je nach Störungsausmaß von der Laut- bis hin zur Satzebene eingesetzt werden. Die Hinweisreize können in Art, Ausmaß und Häufigkeit den Bedürfnissen des/der Betroffenen dynamisch angepasst werden und besonders bei koartikulatorischen Bewegungen unterstützen.

 
(c) Judith Kridde 2019 Zur Datenschutzerklärung